ANDRÄ KUNST

Kirche als Austragungsort zeitgenössischer Kultur
  • Gustav Troger hat zusätzlich zu den zentralen Kultgegenständen auch eine der tragenden Säulen im Kirchenraum in derselben Art verspiegelt. Rein optisch wird durch dieselbe Gestaltungsweise von Altar, Ambo und Säule das horizontale Geschehen in eine starke vertikale Bewegung eingebunden.

    Wie in der Funktionsweise der barocken Hochaltäre bewirkt dieser künstlerische Eingriff eine Verlebendigung der gesamten Altarzone, ein faszinierendes Sich-Erheben des Blickes, dass die spirituelle Bewegung der Eucharistie unterstützt. Die Gaben Brot und Wein werden symbolisch für das ganze menschliche Leben zum Altar gebracht, in den Lobpreis hineingenommen und emporgehoben.

    Durch die Konsekrationsworte des Priesters werden sie zur erlösenden Lebensgabe Gottes, zu Fleisch und Blut Christi, zum Brot”, das vom Himmel kommt und der Welt das Leben bringt. Dieses faszinierende Geschehen zwischen Himmel und Erde erhält im vertikalen Lichtfluss der Spiegelsäule eine bildhafte Entsprechung.